(Un-)ordnung

(Un-)ordnung

Unordentliche gegen ordentliche Klänge!

Ordnung / Unordnung

Ordnung und Unordnung sind Worte, die ein bestimmtes Maß an Organisation beschreiben. Eine geordnete Umgebung ist ordentlich organisiert (denk zum Beispiel an ein Musikstück von Bach), während eine ungeordnete Umgebung chaotisch und unordentlich ist (denk an ein Stück Geräuschmusik von Merzbow).

Von Unordnung zu Ordnung

Hier ist der Eröffnungsteil von But The Kitchen Sink… von Duncan Chapman. Hört zu, wie das Chaos und die Unordnung vieler Klänge dem viel geordneteren Bordun-Ton weicht. https://ears2.dmu.ac.uk/wp-content/uploads/2013/05/butthekitchensinkclip.mp3

Ordnungsstufen 

Der Übergang von der Organisation zum Chaos und umgekehrt, vom Chaos zur Organisation, kann ein wirklich nützliches Werkzeug bei der Komposition sein.

Sogar unsere eigenen Ohren machen diese Umwandlung durch etwas, das man den ‚Cocktailparty-Effekt‘ nennt.

Stell dir vor, wir befinden uns in einem wirklich geschäftigen Raum mit vielen Leuten, die plaudern (vielleicht auf dem Spielplatz in der Mittagspause oder in den Schulfluren auf dem Weg zwischen den Unterrichtsstunden). Obwohl das wirklich geschäftige und ungeordnete Umgebungen sind, sind wir immer noch in der Lage, unsere eigenen individuellen Gespräche mit unseren Freunden zu führen.

Das liegt daran, dass unsere Ohren die Hintergrundgeräusche ausblenden und sich nur auf die Klänge konzentrieren, die uns interessieren (die Klänge unserer Freunde). Auf diese Weise verändern unsere Ohren das, was wir hören, von Unordnung zu Ordnung. https://ears2.dmu.ac.uk/wp-content/uploads/2013/05/but-the-kitchen-sink_DENSITY-EXTRACT.mp3

Dieser Ausschnitt verwendet kontrastierende Abschnitte mit hoher und niedriger Dichte.

 

Ordnung und Aufmerksamkeit

Ordnung und Unordnung kann wirklich nützlich sein, um unsere Aufmerksamkeit auf bestimmte Klänge zu lenken, fast so, als ob wir in sie hineinzoomen würden (genau wie der Cocktailparty-Effekt funktioniert, können wir ein geschäftiges, ungeordnetes Klangbild machen und dann allmählich in eine organisierte Umgebung übergehen, die die Klänge enthält, auf die sich die Zuhörer konzentrieren sollen).

Von vielen Stimmen zu einer einzelnen 

Die allmählich abnehmende Dichte lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die individuelle Stimme am Ende.

Fakt

Ordnung und Unordnung sind Werkzeuge, die zum Beispiel in den Stücken vieler wichtiger Komponisten verwendet werden: Iannis Xenakis und György Ligeti.